Nr. 48: Wie viele Mahlzeiten?

von Ursula Nauli Wie viele Mahlzeiten täglich dürfen es sein?

Wie oft soll ich essen?

Bild mit fünf gefüllten Tellern

Immer wieder wird diskutiert, was wir wann und wie viel davon essen sollten. Aber nicht nur diese Fragen werden gestellt, sondern auch wie oft wir essen sollen. Und das ist das Thema der aktuellen Mæssage.

Für manche unter uns gilt die Regel drei Mal am Tag essen, andere befürworten fünf Mahlzeiten am Tag. Gibt es hier ein Richtig oder Falsch? Nein, beides ist gut. Aber beide Varianten haben Vor- sowie Nachteile.

Diese möchte ich Ihnen hier erläutern:

Was spricht für drei Mahlzeiten?

  • Viele gekaufte Snacks für Zwischendurch haben eine ungünstige Zusammensetzung und zu viele schlechte Kalorien.
  • Wenn Sie grosse Portionen gewohnt sind und gelernt haben, dass man keine Reste zurück lässt, kann es für Sie eine richtige Herausforderung sein, wenn Sie häufigere Mahlzeiten zu sich nehmen.
  • Nach jedem Essen wird das Hormon Insulin ausgeschüttet, welches nicht nur unseren Blutzuckerspiegel reguliert. Zu viel Insulin hemmt den Abbau von Fetten und fördert die Einlagerung von Fetten im Fettgewebe. Wenn jedoch zwischen den Mahlzeiten einige Stunden "gefastet" wird, sinkt der Insulinspiegel wieder.
  • Wenn wir öfters Zwischenmahlzeiten einbauen, kann eine verstärkte Kariesanfälligkeit auftreten. Permanentes Naschen oder Trinken zuckerhaltiger Getränke ist schlecht für unsere Zähne. Wenn wir also nicht auf Süsses verzichten wollen, sollten wir es gleich nach der Mahlzeit geniessen und das Zähneputzen nicht vergessen.

 Was spricht für fünf Mahlzeiten?

  • Obst oder (fettarme) Milchprodukte kommen oft bei den Hauptmahlzeiten zu kurz. Daher sind Obst und Milchprodukte eine gute Variante eines gesunden Snacks.
  • Wenn wir fünf Mahlzeiten am Tag zu uns nehmen, ist die Auswahl an Lebensmitteln grösser und so erreichen wir meistens eine bessere Versorgung mit allen wichtigen Nähr-, Mineralstoffen und Spurenelementen.
  • Oftmals macht unsere Leistungskurve im Verlauf des Tages eine Kurve nach unten. Dies lässt sich durch mehrere (kleinere) Mahlzeiten positiv beeinflussen.
  • Durch regelmässigere Mahlzeiten wird die Aufnahme von Nährstoffen besser geregelt und somit auch Heisshunger vermieden. Über den Tag verteilt ist die Kalorienzufuhr meist trotzdem geringer als wenn wir nur drei oder noch weniger Mahlzeiten am Tag essen.
  • Bei Diabetikern kann der Blutzuckerspiegel durch mehrere kleinere Mahlzeiten positiv beeinflusst werden.
  • Mehrere kleinere Mahlzeiten liefern Nachschub an Energie, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen und wirken so physiologischen Leistungstiefs während des Tages entgegen.

 

Fazit

Viele Faktoren (innere und äussere) wie Kulturkreis, Alter, Geschlecht, Ausbildung, Klima, Stimmung, Nahrungsverfügbarkeit, biochemischer Bedarf, Gewohnheit, soziales Umfeld beeinflussen unseren Essensrhythmus.

So muss jeder Einzelne von uns für sich selbst entscheiden, ob drei oder fünf Mahlzeiten pro Tag ideal sind. Die Häufigkeit der Verpflegung ist also immer eine persönliche Entscheidung, denn nicht nur was wir essen, sondern auch wie oft wir essen, ist immer der Schlüssel zum Erfolg.

Sind Sie sich nicht sicher, ob es für Sie besser ist, drei oder fünf Mal am Tag zu essen? Gerne setze ich mich mit Ihnen zusammen und helfe Ihnen, einen für Sie passenden Plan zu erarbeiten. Finden Sie hier Ihren Wunschtermin.

Zurück